Otto - der Schulhund

Das gibt es nicht überall: hier gehen auch Hunde zur Schule,
zumindest
Otto
 


Tiergestützte Pädagogik in der OBS Schwaförden/Ehrenburg

 

Seit Oktober 2003 begleiteten die Mischlingshunde Olli (one-ear-up)  und Paula (Mob) immer wieder neue Haupt - und Realschulklassen der OBS Schwaförden in Ehrenburg und leisten hier in ihrer Eigenschaft als Hilfslehrer wertvolle Dienste.

Sie sind jeden Tag im Unterricht anwesend, liegen während des Unterrichts entweder ruhig auf ihren Plätzen im Klassenzimmer oder nehmen Kontakt zu Schülern auf, indem sie ihren Kopf auf ein Bein legen und um Streicheleinheiten betteln oder zum Spielen auffordern.

Durch den Einsatz von Hunden im Unterricht wird die sozial-emotionale Entwicklung Jugendlicher gefördert. Verschiedene Untersuchungen belegen, dass fast jeder Mensch durch die Dynamik, die im Zusammensein mit einem Tier entsteht, eine gesteigerte Motivation zum Lernen zeigt und größeres Interesse an gestellten Aufgaben hat. Wir können nicht genau messen, welchen Anteil Olli und Paula an unserem guten Schulklima haben, aber Fakt ist: An der OBS Schwaförden in Ehrenburg herrscht ein gewalt-, drogen- und rauchfreies Schulklima, in dem Schüler und Lehrer und auch Schüler untereinander freundlicher und vertrauensvoller miteinander umgehen, als das in vielen anderen Schulen der Fall ist.

Natürlich eignet sich nicht jeder Hund als Schulhund. Es gibt auch keine einheitliche Ausbildung, so dass bei einer "Auswahl" ganz genau geschaut werden muss, ob die Charaktereigenschaften des Hundes den Anforderungen des Schulalltages gerecht werden. Ein Schulhund muss vor allem den Befehlen des Halters/Lehrers gehorchen und sich problemlos etwas aus dem Maul nehmen lassen. Außerdem muss er Lautstärke, Menschenansammlungen und viele streichelnde Hände aushalten können. Einem kontaktfreudigen Hund fällt dieses oftmals leichter.

 

Im Januar 2014 sind Olli und Paula in ihren wohlverdienten Ruhestand gegangen.

In ihre Fussstapfen ist Otto getreten.

Der ehemalige rumänische Straßenhund macht seinen Job sehr gut und wird nicht nur von den "kleinen" Schülern geliebt.

Ottos Alter wird auf 6-8 Jahre geschätzt. Er ist aus einer Tötungsstation gerettet worden und so bei Frau Liebig gelandet. Durch seinen lieben Charakter und sein entspanntes Wesen war seine neue Aufgabe schnell klar.

Als Schulhund sorgt er so für eine entspannte Atmosphäre im Klassenraum. Seinen Spitznamen "Master of Relaxing" hatte er durch sein Verhalten auch schnell bekommen. Allerdings ist Otto nicht zu unterschätzen! Durch seine zu gleich witzige Art und der Neigung Schulbrote zu klauen - wenn sich mal die Gelegenheit ergibt - bietet er auch oft die Gelegenheit zum Lachen. Vor allem dann, wenn Hausaufgaben vernichtet werden.

 

 

 

Schülerkommentar: "Und uns glauben sie nicht, wenn wir sagen, der Hund hätte unsere Hausaufaben gefressen."